Bauchschmerzen

Symptom: Bauchschmerzen Informationen und Behandlungsmöglichkeiten

Bauchschmerzen – so groß wie die Fläche des Bauches, innerhalb derer Bauchschmerzen auftreten können, so groß ist die Zahl der Möglichkeiten, durch die Bauchschmerzen entstehen können.

Wichtig zu wissen bei Bauchschmerzen, die von Kindern im Vorschulalter geäußert werden: häufig werden Schmerzen an völlig anderer Stelle im Körper des Kindes wahrgenommen und allgemein als Bauchschmerzen bezeichnet. Hier gilt es aufmerksam zu beobachten, immer wieder zu hinterfragen und – selbstverständlich – den Kinderarzt aufzusuchen. Nur dieser ist in der Lage, eine echte Lokalisation der Schmerzen und das Aufspüren der Ursachen vorzunehmen. Sicherlich nicht zu unterschätzen ist der in unserer heutigen Zeit vorherrschende Leistungsdruck, dem die Kinder ausgesetzt sind. Immer mehr Schulkinder klagen vor dem allmorgendlichen Gang zur Schule über dieses Symptom, die sich allein auf den Druck in der Schule oder die täglichen Auseinandersetzungen mit anderen Klassenkollegen zurückführen lassen; mit einer organischen Erkrankung haben diese Schmerzen nichts zu tun, sie können aber dazu führen, wenn hier nicht umgehend für Abhilfe gesorgt wird.

Was sind die Ursachen von Bauchschmerzen

Treten Bauchschmerzen bei einem erwachsenen Menschen auf, gibt es eine Vielzahl von möglichen Ursachen. Auch die Art der Schmerzen ist verschiedenartig – von einem leichten Ziehen in der Magengegend bis hin zum heftigen Stichschmerz ist alles möglich.

Ebenso vielfältig wie die verschiedenen Arten von Bauchschmerzen sind deren Ursachen und Auslöser. Neben harmlosen Gründen wie z. B. deftiges Essen, Alkoholgenuss oder die Menstruation kann man Ursachenforschung in folgenden Bereichen des Bauchraumes betreiben:

An erster Stelle stehen organisch bedingte Bauchschmerzen durch Störungen im Verdauungstrakt: also Magen, Darm, Gallenblase und Leber, Bauchspeicheldrüse und Blinddarm. In der meist harmloseren Erscheinung bewirkt das Entstehen von Gasen im Darm Druck, bis hin zu krampfartigen Bauchschmerzen. Dieser Art von Schmerzen bei heftigen Blähungen kann man schnell Abhilfe verschaffen, indem man durch einfache Mittel (Fenchel, Kümmel bis hin zum Medikament aus dem Reformhaus) die Gase abgehen lässt. Bauchschmerzen, die sich durch eine Erkrankung im Magen-Darm-Bereich äußern, können durch einen bohrenden Schmerz in der Magengrube gekennzeichnet sein. Bauchschmerzen, die auf eine Erkrankung des Gallenblasen- und/oder Lebertraktes zurückzuführen sind, treten eher langanhaltend, manchmal unterschwellig auf. Der Erkrankte reagiert häufig druckempfindlich. Dies gilt ähnlich für Bauchschmerzen hervorgerufen bei einer Erkrankung der Bauchspeicheldrüse.

Ebenso können Bauchschmerzen ausgelöst durch Störungen im Harnwegsbereich, der Blase, tiefergehend auch durch Erkrankungen der Nieren auftreten, wobei hier die Schmerzen nicht (nur) im Rücken auftreten, sondern sich bis in den Bauchraum ausbreiten können.

Erkrankungen der Geschlechtsorgane, hier Gebärmutter, Eierstöcke und Eileiter können bei der Frau zu heftigen Bauchschmerzen führen, ebenso wie der Bereich der Prostata, der Samenblasen oder der Samenleiter zu Schmerzen beim Mann.

Muskeln können Bauchschmerzen verursachen

Sehr häufig – und für die meisten Menschen auch deutlich herauszuspüren – sind Bauchschmerzen, verursacht durch Muskeln in der Bauchwand. Landläufig spricht man hier von „Muskelkater“, etwas, was jeder schon einmal erlebt hat, der am Vortag intensiv Sport betrieben hat, oder nach einer längeren Pause wieder Muskeln gefordert hat, die seit längerer Zeit nicht trainiert worden sind. Aber auch während des Sports kann es zum Auftreten von Bauchschmerzen kommen, die in der momentanen körperlichen Überbelastung begründet sind. Meistens lässt dieser Bauchschmerz nach einigen Minuten Pause nach und klingt nach kurzer Zeit komplett ab.

Bauchschmerzen können aber auch ihre Gründe in ganz anderen Ursachen haben, die man spontan örtlich nicht dem Bauchraum zuordnen würde. Dazu gehört eine Herzerkrankung, die unter Umständen alle Alarmsignale eines drohenden Herzinfarktes in Form von Bauchschmerzen aussenden kann.

Psyche ist sehr wichtig

Aber auch wenn die Psyche extrem belastet ist, man durch Ängste gequält wird, mut- und antriebslos ist, kann sich der Bauch melden und mit Schmerzen auf die seelische Notsituation reagieren. Nicht von ungefähr kommen hier die umgangssprachlichen Aussagen wie „…das schlägt mir auf den Magen“ oder „…mir kommt die Galle hoch“. Auch hier sind es häufiger Kinder, die von diesen Symptomen heimgesucht werden. Bauchschmerzen können also auch in vielen Fällen ein ernsthafter Hinweis auf eine seelische Notsituation des Kindes sein. Neben dem seit vielen Jahren vorherrschenden Begriff „Stress“ ist seit längerer Zeit auch von „Burnout“ die Rede – bei beiden kann sich ausgeprägter Bauchschmerz manifestieren, immer wiederkehrend bis hin zur Dauerhaftigkeit.

So viele Ursachen Bauchschmerzen haben, so unterschiedliche Schmerzarten kann man vorfinden. Beginnend mit der Feststellung, ob die Bauchdecke weich oder hart ist, muss man auch fragen, ob die Schmerzen im Oberbauch oder Unterbauch vorzufinden sind. Schmerzen im Oberbauch können Anzeichen auf Erkrankungen des Verdauungstraktes sein, Nierenerkrankungen, durch drohenden Herzinfarkt hervorgerufen werden oder aufgrund psychischer Belastungen auftreten.

Zeigt sich der Bauchschmerz eher im Unterbauchbereich, sind hier häufiger die Geschlechtsorgane Auslöser von Schmerzen, auch Harnwegserkrankungen durch Infektionen sind leider ein „Klassiker“ bei Frauen. Wichtig ist auch, wie der Bauchschmerz auftritt. Schmerzen können wandern, ausstrahlen, sich durch Druck auf den Bauch zeigen, oder – gerade umgekehrt – nach Wegnahme des Drucks auf den Bauchbereich auftreten. Diese Art des Schmerzes ist z. B. typisch bei Erkrankungen des Blinddarms. Der Schmerz zeigt sich erst in dem Moment, wenn die druckausübende Hand von der Bauchdecke entfernt wird.

Letztlich zu erwähnen ist noch der Bauchschmerz, der durch äußere Einwirkung auf den Bauch entsteht, etwa durch Schläge, Tritte oder mit Gegenständen. Sofern keine äußerlichen Verletzungen zu erkennen sind, muss dennoch in allen Fällen überprüft werden, ob möglicherweise Organe im Bauchraum zu Schaden gekommen sind. Auch Blutungen, die durch eine verletzte Bauchschlagader hervorgerufen wurden, sind nicht unmittelbar zu erkennen, können aber Bauchschmerzen hervorrufen. Bei allen diesen äußeren Einwirkungen ist ein sofortiges Handeln vonnöten, es sollte sofort ein Arzt oder ein Krankenhaus aufgesucht werden. Auch wenn der Bauchschmerz nicht massiv auftritt, können trotzdem erhebliche Verletzungen der Organe vorliegen.

Behandlung

Erste Behandlungsmethoden bei akutem Auftreten von Bauchschmerzen sind immer Hinlegen und Ruhe. Eine Wärmflasche führt in den allermeisten – und harmloseren – Fällen zu einem Abklingen der akuten Beschwerden.

Unterstützt durch Heilmittel aus der Natur können so Bauchschmerzen ohne ernsthaften Erkrankungshintergrund meistens gelindert werden, hier wäre – je nach Ursache des Schmerzes – die Zubereitung von verschiedenen Tees zu empfehlen. Kamillentee, aber auch Kümmel-, Koriander-, Sternanis-, Fenchel-, Pfefferminz- und Melissentee stehen für Linderung bei Bauchschmerzen.

Nichts desto trotz: sollten Schmerzen sich nicht lindern lassen, über mehrere Stunden unvermindert andauern, sich noch steigern, oder sollten Kinder betroffen sein, die nicht klar Auskunft über die Art des Schmerzes geben können, oder sollte ein Unfall bzw. Gewaltanwendung Auslöser der Schmerzen sein, ist ein sofortiger Arztbesuch unumgänglich.