Bluthochdruck

Krankheit: Bluthochdruck Informationen und Behandlungsmöglichkeiten

Bluthochdruck ist mittlerweile eine Volkskrankheit. Rund 20% der Erwachsenen und fast 50% der Menschen über 60 Jahre in Deutschland leiden darunter und die Dunkelziffer dürfte sehr hoch sein, da Bluthochdruck zuerst keine Beschwerden verursacht.

Wirkweise des Blutdrucks

Der Blutdruck wird durch die Schlagkraft des Herzens erzeugt, das das Blut durch die Adern pumpt. Der höchste Wert des Druckes ist der systolische,, der niedrigste wert der diastolische Blutdruck. Normal ist ein Blutdruck von 120 mm Hg / 80mm Hg, akzeptabel sind Werte bis zu 140 mm Hg, liegen die Werte darüber, spricht man von Bluthochdruck und liegen sie darunter, spricht man von niedrigem Blutdruck. Der Blutdruck schwankt normalerweise, bei Anstrengung ist er höher, in der Ruhephase niedriger. Bei Belastungen wie körperlicher Anstrengung steigt der Druck, um die Versorgung des Körpers zu gewährleisten, das ist auch bei Stress der Fall, da dies für den Körper Gefahr signalisiert. Um zu Flucht oder Verteidigung bereit zu sein, wird der Druck erhöht, um eine optimale Versorgung aller Körperzellen zu bewahren.

Krankhaft erhöhter Blutdruck

Der Bluthochdruck oder die Hypotonie verläuft zunächst frei von Symptomen. Die Menschen bemerken ihn deshalb selbst nicht. Im Gegensatz zu niedrigem Blutdruck bei dem die Menschen sich oft schlapp fühlen, fühlen sich die Menschen bei Hochdruck oft besonders fit. Meist wird er im Laufe einer Routineuntersuchung festgestellt. Der Blutdruck bei Menschen mit erhöhtem Blutdruck bleibt auch in der Ruhephase ständig erhöht. Das heißt, das Herz muss ständig mehr arbeiten als bei Menschen mit normalem Blutdruck. Die Gefäße werden stärker belastet. Besonders gefährlich ist die Kombination mit anderen Risikofaktoren wie Übergewicht oder Diabetes.

Ursachen

Mangelnde Bewegung und Übergewicht, aber auch Stress können Bluthochdruck verursachen.Eine Hautursache ist falsche Ernährung, der moderne Mensch nimmt sehr kalorienreiche Nahrung zu sich, bewegt sich aber zu wenig. Die bekannten Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen sind die Folge. Ein wichtiger Faktor ist das Gewicht. Das Gewicht sollte einen Bodymass Index von 25 nicht überschreiten. Das Übergewicht bedeutet Schwerarbeit für Herz und Gefäße, mit jedem Kilo Gewicht, das man abnimmt, sinkt der Blutdruck um 2 mmg Hg. Das heißt bei 140 mmg Hg kann man die Werte leicht auf Normalwerte bringen, indem man sein Übergewicht reduziert. Andere Erkrankungen wie der Schilddrüse oder Schlafstörungen können auch Hochdruck verursachen. Vitamin D Mangel, an dem viele Menschen leiden, die zu wenig im Freien sind gilt ebenfalls als auslösender Faktor.

Symptome

Sehr wenige Menschen mit hohem Blutdruck haben Symptome, die sie warnen. Bei manchen sind Kopfschmerzen oder Schwindel vorhanden, aber meist gibt es keine Warnzeichen. Das heimtückische an Bluthochdruck ist, dass man ihn erst bemerkt, wenn bereits Folgeschäden eingetreten sind. Die allgemein ungesunde Lebensweise des modernen Menschen hat nicht mehr viel Ähnlichkeit mit dem wofür wir von Natur aus geschaffen wurden. Ein Leben an der frischen Luft mit viel Bewegung und gesunder Ernährung kann kaum noch jemand führen. Berufliche Zwänge lassen sich nicht so leicht ändern wie das Freizeitveralten. Nach einem anstrengenden Tag im Büro ist es schwer, noch die Energie für sportliche Betätigung aufzubringen. Zwar ist der Bluthochdruck genau wie die anderen Zivilisationskrankheiten durch eine gesunde Lebensführung gut zu beeinflussen, aber da er keine Beschwerden verursacht, ist die Motivation eingefahrene Lebensgewohnheiten zu ändern, eher gering.

Folgen

Der Bluthochdruck kann lebensgefährliche Folgen haben. Das Risiko an einem Schlaganfall zu erleiden liegt sehr viel höher. Folgeschäden können zum Beispiel auch an den Augen auftreten, da die zarten Gefäße dem erhöhten Druck nicht standhalten. Bluthochdruck soll für Krankheiten wie Schlaganfall, Augenschäden, Schäden an den Nieren, aber auch Alzheimererkrankungen also die verschiedenen Formen der Demenz verantwortlich sein. Der Bluthochdruck wird für die Hälfte aller Todesfälle in Deutschland verantwortlich gemacht. Mehr als 400.000 Menschen sterben jedes Jahr daran, die Tendenz ist steigend. Die Hauptkrankheiten die durch den Bluthochdruck verursacht werden sind Schlaganfälle, Nierenversagen und Herzinfarkt. Die Lebnserwartung sinkt drastisch, wenn man den Bluthochdruck nicht behandeln läßt.

Behandlung durch gesunde Lebensführung

Die Lebensführung kann schon viel beitragen um den Hochdruck zu reduzieren. Verzicht auf Salz, Fett, Zucker Kaffee und andere Genussmittel wie zum Beispiel Alkohol und Nikotin wird generell empfohlen. Alkohol treibt den Blutdruck in die Höhe, er ist ein Stressor wie andere Gifte auch und er stellt die Gefäße weit. Rauchen stellt die Gefäße eng und erhöht dadurch ebenfalls den Blutdruck. Besonders gefährlich ist die Kombination der beiden Gefäßgifte. Von Medizinern wird empfohlen, auf das Rauchen ganz zu verzichten und Kaffee und Alkohol nur in sehr geringem Maße zu sich zu nehmen. Bei Kaffee ist das obere Maß bei vier Tassen pro Tag, an Alkohol ist maximal ein Glas Wein oder Bier erlaubt. Die Ernährung sollte fett- und zuckerarm sowie hauptsächlich vegetarisch und reich an Vollkornprodukten sein. Rotes Fleisch scheint besonders schädlich für die Gefäße zu sein. Es führt zu Ablagerungen an den Gefäßwänden, das Herz muss mehr Druck aufwenden um das Blut durch die verengten Adern zu pumpen. Sport kann helfen, aber auch schon einfach mehr Bewegung in den Alltag einbauen bringt einen messbaren Effekt. So kann man das Auto stehen lassen und die Treppe statt des Aufzugs nehmen, statt Stunden vor dem Fernseher zu verbringen lieber mal schwimmen gehen oder eine Wanderung unternehmen. Gegen Stress helfen bestimmte Entspannungstechniken, die man im Alltag einfach anwenden kann. Zum Beispiel einfache Atemübungen oder Tiefenentspannung wie autogenes Training, Yoga und Qigong oder die traditionelle chinesische Medizin sind ebenfalls wirksam bei hohem Blutdruck. Hilfreich soll auch ein Aderlass sein. Diese traditionelle Heilart wird schon seit den Anfängen der Medizin praktiziert und hat immer noch nicht die Daseinsberechtigung verloren. Zum Beispiel kann man Blut spenden, dabei verbindet man den Nutzen für sich selbst mit der Hilfe für andere. Durch die Volumenverringerung des Blutes beim Spenden wird der Blutdruck oft positiv beeinflusst.

Behandlung durch Medikamente

Wenn eine Lebensumstellung nicht hilft, muss der Bluthochdruck mit Medikamenten behandelt werden, um schwerwiegende Folgeschäden zu vermeiden. Leider sind diese Medikamente nicht frei von Nebenwirkungen. Als Medikamente bei Bluthochdruck werden ACE Hemmer, Betablocker und Diuretika eingesetzt. ACE Hemmer hemmen das Hormon ATC1, dass in den Nebennierenrinden gebildet wird und den Blutdruck erhöht. Betablocker sind das älteste Medikament gegen Bluthochdruck. Sie schirmen das Herz gegen Stresshormone wie zum Beispiel Adrenalin ab, der Herzschlag wird verlangsamt und der Blutdruck gesenkt. Diuretika wirken wasserausschwemmend und senken den Blutdruck in Folge von Volumenverringerung.